2017/18

SWS 8 K2 5. Runde - So konnte es ja nicht weitergehen

Kategorie: 8.Mannschaft  1049 hits

Horst Steindl 20178 Bretter besetzt und noch 3 Mann an die 7. Mannschaft abgegeben, diese Saison ist komfortabel für mich als Mannschaftsführer, der vor lauter Streikunterstützung keinen Kopf frei hat, um selber zu spielen.

Wir empfangen am 2.2. in der 5.Runde der Kreisliga 2 zuhause einen heißen Aufstiegskandidaten auf dem zweiten Tabellenplatz, die 2. von SG Anderssen/Nürnberg 1978. Die Tabelle und knappe 150 DWZ-Punkte mehr im Durchschnitt sagen zwar einiges aus, aber die Hoffnung stirbt zuletzt, wie in der aktuellen Tarifrunde der IG Metall.

Ich begrüße die Schachfreunde von Anderssen und erwähne so nebenbei, dass wir das Privileg haben, mit zwei Damen gegen eine Männermannschaft antreten dürfen. Zum einen unser junges Küken Annika Gageik, die uns Ende Februar leider schon wieder verlassen muss und nach Hause zurückkehrt (aber am 23.02. spielt sie noch ein Abschiedsmatch) und zum zweiten unsere charmante, junggebliebene Ines Ludwig.

Als erstes meldet Annika ein Remis gegen ihren in Punkten schwergewichtigen Gegner (+ 300), Respekt und ½ : ½.

Desider Schiesser, unser Mannschaftsbester, kämpft und verliert gegen einen starken Gegner (+ 180), so kann es gehen ½ : 1 ½.

Tim Hofmann steht bald schlechter gegen einen sehr starken Gegner (+270) und verliert, macht nix

½ : 2 ½.

Marco Weidinger überrascht gegen den starken Mannschaftsführer (+120) mit Remis 1 : 3.

Hendrik Holzheimer steht lange gut oder besser gegen seinen Gegner auf Augenhöhe (-10), aber kann sich leider nicht durchsetzen und verliert. Schade, macht aber nix 1 : 4.

Bei Robert Weidenhöfer, dem zähen Kämpfer, reicht es diesmal nicht gegen den stärkeren Gegner (+150), er verliert, kann passieren 1 : 5.

Roman Barnowski, unser hartnäckigster Spieler, der nie aufgibt, erkämpft gegen seinen sehr starken Gegner (+230) ein tolles Remis, prima 1 ½ : 5 ½.

Jetzt fehlt nur noch unsere tolle Ines Ludwig, mit 92 Jahren aktiver und fitter als viele der jüngeren Herren; sie steht besser, übersieht dann einen Bauernraub und hält trotzdem dagegen, bis der Gegner Remis anbietet. Prima gemacht 2 : 6.

5. Runde am 2.2.18
1 SW Nürnberg Süd 8 DWZ - SG Anderssen/Nürnberg 1978 2 DWZ 2 - 6
1 1 Hofmann, Tim 1434 - 1 Heidt, Eduard 1707 0 - 1
2 2 Barnowski, Roman 1446 - 2 Albert, Wolfgang 1676 ½ - ½
3 3 Weidenhöfer, Robert 1509 - 3 Heidt, Andreas, Dr. 1656 0 - 1
4 4 Schiesser, Desider 1475 - 4 Weber, Willibald 1654 0 - 1
5 5 Weidinger, Marco 1477 - 7 Dietrich, Thomas 1596 ½ - ½
6 6 Holzheimer, Hendrik 1391 - 8 Keller, Adam 1381 0 - 1
7 8 Gageik, Annika 1102 - 14 Pohl, Rainer 1400 ½ - ½
8 9 Ludwig, Ines 1447 - 15 Lipski, Frank 1304 ½ - ½
Schnitt: 1410 - Schnitt: 1546  

Last but not least: Wir haben uns wacker geschlagen - Kopf hoch, es geht weiter beim Schach, wir stehen auf einem moderaten Nichtabstiegsplatz. Und in der Tarifauseinandersetzung haben wir Metaller eh die besseren Karten ;-}>

RangMannschaft12345678910MPktBPkt
1. SC Noris-Tarrasch Nürnberg 5 **       5   15 - 0 27.0
2. SG M-R/Schwabach 3   ** 4 5     6   13 - 1 24.0
3. SG Anderssen/Nürnberg 1978 2   **     6 4   6 10 - 4 26.0
4. SC JÄKLECHEMIE 2 4   **       10 - 4 25.0
5. SW Nürnberg Süd 7   3   ** 5   5   6 - 9 17.0
6. SW Nürnberg Süd 8   2   3 ** 5     5 6 - 9 16.5
7. SC Noris-Tarrasch Nürnberg 6 3   4     3 ** 4   5 - 8 20.5
8. Zabo-Eintracht Nürnberg 4 2     3   4 **   4 - 10 16.0
9. SC Postbauer-Heng 3 2       **   3 - 12 17.0
10. SK Nürnberg 1911 4       3   ** 0 - 15 11.0