K3 R6: 1 zu 8, 2 zu 7, 7 zu 7, 3 zu 4 und das alles mit der 9ten

Kategorie: 9.Mannschaft  1259 hits

Was für ein mathematisches Wirrwarr, so kommt es einem nach der 6.Runde Kreisliga 3 vor.

Frohen Mutes wusste ich bis Donnerstagabend, dass ich den Luxus von 8 spielenden Kollegen habe und als Mannschaftskapitän, na ja eher Mannschaftsbetreuer einen spielfreien Abend habe und mich auf die Motivation meiner Spieler konzentrieren kann.

Pustekuchen – erst kam die persönliche Ansprache am Vereinsabend, dann spät abends die E-Mail und am Freitagmorgen last but not least der Telefonabruf: alles zum gleichen Thema – kann ich einen, nein zwei, nein drei Spieler haben?

Gutmütig wie ich bin, habe ich zugesagt, wohlgemerkt allen:

1 Spieler für die 8., 2 Spieler für die 7., wir spielen zu siebt gegen Sieben auf einen Streich, nein zu siebt gegen Sieben aus Stein.

Und was ist jetzt mit 3 zu 4?

 

Als erstes verschenkt Smajil seine Dame, der Gegner freut sich 0:1. Dabei habe ich unsere einzige Dame, Ines Ludwig bereits an die 7. verschenkt, nein verliehen und sie macht kurzen Prozess und uns allen eine große Freude mit einem sehenswerten 1:0, aber für die 7.

Dann meldet Henrik Vollzug, Gegner KO, nein matt, also 1:1.

Wilfried gewinnt an Erfahrung und gibt auf und einen Punkt ab 1:2. Ich gebe ihm den Rat, in der Liga, in der wir spielen, darf man sich den Gewinn ruhig zeigen lassen, er verspricht Besserung.

Dann meldet Jürgen, er hat Remis gespielt und rollt erstmal eine Pirouette mit dem E-Rolli. 1 ½ : 2 ½.

Jetzt bin ich an der Reihe. Nachdem mein Gegner mich nach meinem zweiten Zug 1. d4:d5 und 2. Lf4 gefragt hat, ob ich Italienisch spielen will und ich nur verdutzt antworten konnte, ich spreche zwar ein bisschen aber spiele nicht Italienisch, weil ich gar nicht weiß, was das ist, habe ich ihm fast alle Leichtfiguren nebst Türmen und Dame abgetauscht, es bleiben nur 5 Bauern für jeden und ungleichfarbige Läufer, da schlägt meine Stunde. Generös biete ich zum ersten Mal in meiner Schachlaufbahn einem besseren Gegner (immerhin ein Fünfzehnhunderter) Remis an und wie aus der Pistole geschossen, kommt die Hand zum Schütteln und ein Ja mit der Bemerkung: Ich wollte zu schnell gewinnen und mein Gegner habe einen Fehler gemacht. Tja, so gibt es ein Unentschieden 2 : 3.

Nun kommt der ruhige Wolfgang, ja - stille Wasser sind tief, mit einem wunderschönen Grundreihen-Turm-Matt daher und grinst sich und mir eins 3:3.

Als letztes Match bleibt Roman, der Kämpfer mit einer besseren Stellung. In Gedanken haben alle schon den Sieg vor Augen, da bewahrheitet sich wieder einmal. Gewonnen ist wenn gewonnen ist.

Ich zitiere unseren Kämpfer Roman „das habe ich verbockt“, und es steht 3:4. Sch...eibenkleister.

4 SW Nürnberg Süd 9 DWZ - SC Stein 1998 2 DWZ 3 - 4
1 1 Barnowski, Roman 1378 - 1 Lämmermann, Manfred 1498 0 - 1
2 4 Steindl, Horst 1260 - 2 Godo, Adalbert 1492 ½ - ½
3 6 Scheitler, Wolfgang 1564 - 3 Klieber, Richard 1460 1 - 0
4 7 Walisch, Wilfried, Dr.   - 4 Mannß, Herbert 1157 0 - 1
5 8 Ibranovic, Smajil 1358 - 5 Schuster, Bernd 1282 0 - 1
6 9 Mager, Jürgen   - 8 Maas, Erwin 1142 ½ - ½
7 12 Holzheimer, Hendrik   - 15 Mäder, Manfred 992 1 - 0
8       -       - - -

Aber unsere übrigens kostenlos verliehenen Recken helfen dabei, die anderen Mannschaften in neue Siegeshöhen zu katapultieren, Majid gewinnt in der 8., Ines, wie berichtet in der 7. und Michael, auch an die 7. ausgeliehen, gewinnt an Erfahrung und will die Partie als Anreiz für Verbesserung nehmen.

Immerhin.

Roman – ein herzliches Dankeschön für deinen Kampfgeist – und Kopf hoch, selbst Weltmeister haben schon Partien verkackt.

Tabelle

RangMannschaft12345678MPktBPkt
1. SK Nürnberg 1911 4 ** 3   4 5 6 13 - 4 29,0 - 19,0
2. SC JÄKLECHEMIE 2 ** 8 4 4   11 - 5 32,5 - 15,5
3. SK Neumarkt 3 5 0 **   2 5 4 10 - 7 21,5 - 26,5
4. Zabo-Eintracht Nürnberg 5   4 ** 3 5 8 7 - 10 26,0 - 22,0
5. SC Stein 1998 2 4   5 ** 4 4 4 7 - 6 22,5 - 24,5
6. TSV Cadolzburg 2 6 4 **   7 - 10 20,0 - 28,0
7. SC Noris-Tarrasch Nürnberg 7 3 4 3 3 4   ** 5 - 11 21,5 - 26,0
8. SW Nürnberg Süd 9 2   4 0 3 3 ** 4 - 11 17,5 - 29,0