2015/16

Corona-Virus: Donnerstags geschlossen - Alternative: lichess.org

Es findet bis auf weiteres aufgrund der Corona-Pandemie an Donnerstagen kein Vereinsabend und kein Jugendtraining statt.

Auf https://lichess.org/team/sw-nurnberg-sud versuchen wir übergangsweise (auch für Gäste!) ein alternatives Online-Angebot mit Turnieren einzurichten:

Hauptseite | Forum | Registrierung (kostenlos!)

Bericht über den Wettkampf gegen Schweinfurt

Kategorie: 1.Mannschaft  1586 hits

Im Heimkampf gegen den Dritten aus Schweinfurt ging es für uns um einen Big Point im Kampf um den Aufstieg. Leider mussten wir nicht nur wieder einmal auf Hannes verzichten, sondern auch auf unseren Top-Scorer Jürgen. Doch mit Oliver und Klaus kamen gute Leute von der Ersatzbank. Klaus hat die einzige Partie gewonnen und Oliver stand fast schon auf Gewinn als er durch ein Versehen seine Partie einzügig einstellte. Wenn Irfan noch seine Chance in der Eröffnung genutzt hätte dann hätte der Kampf auch umgekehrt ausgehen können.

 

Brett 3: Jan Marten Dey (2193) – Gerhard Reis (2167) ½ - ½

Mit meinem langjährigen Mannschaftskollegen aus gemeinsamen Zirndorfer Zeiten einigte ich mich nach nur 5 Zügen auf Remis. Jan spielte bisher ohnehin in allen Partien der Saison Remis und ich konnte mich sehr früh aufs Coachen konzentrieren. Partie

Gesamtstand: ½ - ½

Brett 4: Karsten Bunk (2098) – FM Karl-Heinz Göhring (2112) ½ - ½

Karsten spielte mal wieder Englisch und sein Gegner konnte ziemlich bald den weißen Anzugsvorteil neutralisieren. In ausgeglichener Stellung einigte man sich nach 22 Zügen auf Remis. Partie

Gesamtstand: 1 – 1

Brett 1: FM Harald Golda (2253) – FM Johannes Fischer (2250) ½ - ½

Johannes wählte die Königsindische Verteidigung und hier die Jugoslawische Variante und beide Spieler folgten lange der Theorie. Im 19. Zug hätte Johannes die Möglichkeit gehabt, eine interessante Fortsetzung verbunden mit einem chancenreichen Qualitätsopfer zu spielen, aber wählte eine solide Fortsetzung. Nach 25 Zügen war die Stellung ausgeglichen und man einigte sich auf Remis. Partie

Gesamtstand: 1 ½ - 1 ½

Brett 6: Irfan Redzepovic (2069) – Udo Seidens (2130) 0 – 1

Hier ging die Eröffnung nach Bogo-Indisch durch Zugumstellung in eine Damenindische Variante mit Lb4 über. Irfan ließ leider im 12. Zug eine gute Chance aus, mit einem in dieser Eröffnung bekannten taktischen Motiv eine Qualität zu gewinnen und damit, vielleicht schon vorentscheidend, in Vorteil zu kommen. Sein Versuch im 14. Zug einen Springer auf dem Vorposten d6 zu etablieren ging nach hinten los und Schwarz kam in Vorteil. Irfan kam dann noch in Zeitnot und musste nach dem 30. Zug in verlorener Stellung aufgeben. Partie

Gesamtstand: 1 ½ - 2 ½

Brett 7: Emil Fischer (2023) - Dr. Oliver Fischer (2056) 1 – 0

Olivers Gegner spielte eine seltene Fortsetzung gegen seine Französische Verteidigung. Gegen den ziemlich ungewöhnlichen weißen Aufbau ließ er zwischen dem 19. und 24. Zug mehrmals gute Möglichkeiten aus um mehr oder weniger deutlich in Vorteil zu kommen. Im 27. Zug übersah er dann einen Doppelangriff der gegnerischen Dame und stellte damit leider den bisherigen Verlauf der Partie auf den Kopf. Weiß gewann zwei Leichtfiguren gegen einen Turm und ließ mit seinem Läuferpaar gegen die offene schwarze Königsstellung dem Schwarzen keine Chance. Nach 41 Zügen blieb Oliver nur noch die Aufgabe. Eine besonders bittere Niederlage! Partie

Gesamtstand: 1 ½ - 3 ½

Brett 5: Reiner Öchslein (2150) – Richard Saathoff (2062) ½ - ½

In einer Nebenvariante der Königsindischen Verteidigung ging der Weiße am Damenflügel vor und erzielte dort großen Raumvorteil. Vieles drehte sich in der Folge um den Durchbruch c4-c5, den Richard bis zum 25. Zug vermeiden konnte. Dann war es durch eine taktische Drohung soweit und Richard musste die Öffnung der c-Linie zulassen. Als sich im 27. Zug ein weißer Turm auf c6 einnistete und Drohungen nach allen Seiten aufstellte hatte ich keine Hoffnung mehr und dachte dass es nur eine Frage der Zeit ist bis Richard verliert. Aber da habe ich mich getäuscht: Der Weiße verlor ein bisschen den Faden und im 29. Zug hätte Richard sogar leichten Vorteil erzielen können. Im 52. Zug wiederholte man die Züge und einigte sich somit auf Remis. Inzwischen stand Richard etwas besser aber war vermutlich froh, nochmal von der Schippe gesprungen zu sein. Partie

Gesamtstand: 2 – 4

Brett 2: Wolfgang Kordts (2170) – FM Dr. Gabriel Seuffert (2255) 0 – 1

Hier ging die Partie nach Königsindischem Beginn in eine Grünfeld-Indisch-ähnliche Stellung über. Ab dem 15. Zug bekam der Schwarze Druckspiel gegen die weißen Bauern, besonders gegen d4. Der schwarze Druck machte sich bald auch auf der Uhr bemerkbar und Wolfgang übersah vermutlich deshalb, dass sein Versuch, im 27. Zug seinen schwachen Bauern aufzulösen, an einer taktischen Wendung scheiterte. Nach dem 31. Zug hatte er eine Qualität weniger und keine ausreichende Kompensation durch einen Freibauern in der d-Linie. Im 38. Zug gab sein Gegner die Qualität zurück und verblieb mit zwei Mehrbauern im Endspiel. Der Schwarze ließ daraufhin nichts mehr anbrennen und Wolfgang blieb im 51. Zug nur noch die Aufgabe. Partie

Gesamtstand: 2 – 5

Brett 8: Klaus Meulner (2058) - Norbert Lukas (1955) 1 – 0

Hier verteidigte sich der Schwarze mit der damenindischen Bogoljubow-Variante, wobei Klaus im 8. Zug mit Se5 eine selten gespielte Fortsetzung wählte. Er hatte es nicht eilig mit dem Rückgewinn des in der Eröffnung auf c4 gegebenen Bauern und setzte den Schwarzen mit dem Läuferpaar fortwährend unter Druck. Kurz vor der Zeitkontrolle, im 39. Zug, stellte Schwarz einen Bauern ein. Zwischen dem 42. und 53. Zug ließen Klaus und sein Gegner mehrere Möglichkeiten zu schnellerem Gewinn oder Beinahe-Ausgleich aus aber spätestens ab dem 63. Zug war die Angelegenheit klar. Klaus konnte es aber egal sein dass sein Gegner den richtigen Zeitpunkt zur Aufgabe verpasste und die Partie noch bis zum 103. Zug hinzog bevor er schließlich aufgab. So hatte er den einzigen Sieg für unsere Mannschaft unter Dach und Fach gebracht, aber leider war es nur noch Ergebniskosmetik. Partie

Endstand: 3 – 5

 

6. Runde am 31.01.16
4 SC SW Nürnberg Süd 1 DWZ ELO - SK Schweinfurt 2000 1 DWZ ELO 3 - 5
1 2 Fischer, Johannes 2250 2283 - 1 Golda, Harald 2253 2327 ½ - ½
2 3 Kordts, Wolfgang 2170 2212 - 2 Seuffert, Gabriel, Dr. 2255 2287 0 - 1
3 4 Reis, Gerhard 2167 2220 - 3 Dey, Jan Marten 2193 2243 ½ - ½
4 5 Bunk, Karsten 2098 2093 - 5 Göhring, Karl-Heinz 2112 2297 ½ - ½
5 7 Saathoff, Richard 2062 2119 - 6 Oechslein, Rainer 2150 2278 ½ - ½
6 8 Redzepovic, Irfan 2069 2124 - 8 Seidens, Udo 2130 2245 0 - 1
7 11 Fischer, Oliver, Dr. 2056 2080 - 11 Fischer, Emil 2023   0 - 1
8 12 Meulner, Klaus 2058 2124 - 13 Lukas, Norbert 1955 2069 1 - 0
Schnitt: 2116 2156 - Schnitt: 2133 2249  

 

Trotz dieser Niederlage sind wir noch immer Tabellenführer, jetzt punktgleich mit den Mannschaften aus Schweinfurt, Forchheim und von Noris-Tarrasch.

 

RangMannschaft12345678910MPktBPkt
1. SC SW Nürnberg Süd 1 ** 3 4     4 5   7 8 - 4 28,5
2. SK Schweinfurt 2000 1 5 **       6 8 - 4 28,0
3. SC Forchheim 2 4   ** 4 5     8 - 4 26,5
3. SC NT Nürnberg 1873 2   4 ** 4     5 6 6 8 - 4 26,5
5. TSV Bindlach Aktionär 2   3 4 ** 5   3   7 - 5 24,0
5. SC 1868 Bamberg 1 4     3 **   7 - 5 24,0
7. SK 1911 Herzogenaurach 1 3     ** 5   6 - 6 27,0
8. SC Bad Kötzting 1   3 5   3 **   6 6 - 6 24,0
9. SC Kitzingen von 1905 1     2   ** 5 2 - 10 19,0
10. TSV 1869 Rottendorf 1 1 2   2     2 3 ** 0 - 12 12,5

 

 

Am kommenden Sonntag geht es nach Bad Kötzting und um unsere Aufstiegsambitionen zu untermauern sollte ein Sieg her.